Haus für Kinder und Familie

Häuser für Kinder und Familien

Legen ein Leitbild vor, aus dem sich konkrete Ziele für die Ausgestaltung der Arbeit ableitenLegen eine aktuelle Konzeption vor, wo hervorgeht, dass die Kinder am Leben und an den Entscheidungsprozessen beteiligt werden sowie der Niedersächsische Bildungsplan umgesetzt wirdErbringt Nachweise über regelmäßige und aktuelle Bedarfserfassungen im Hinblick auf Betreuungsnotwendigkeiten der Eltern, sowie der Weitergabe an Träger und der Verhandlung mit der KommuneWeist Begleitungs-, Begegnungs-, Beratungs- und Bildungsangebote für Eltern und Familien nach, ausgehend von einer bewussten Analyse des Wohnumfeldes
Weist nach, dass die pastorale Konzeption der Einrichtung in das pastorale Konzept der Kirchengemeinde eingebunden ist
Begleiten Kinder und Familien bei Glaubensfragen, Mitfeiern und Entdecken des Glaubens
Setzen ihren religionspädagogischen Auftrag im Alltag um
Erhalten Mitarbeitenden Unterstützung ihren Glauben zu vertiefen bzw. neu zu entdecken
Weisen regelmäßige Abstimmungsgespräche zwischen den Verantwortlichen der Kirchengemeinde und der Leitung nach
sind verankert mit den einzelnen Gremien der Kirchengemeinde
Senden ein Mitglied des Teams in den Pfarrgemeinderat
Weisen nach, wie die familienpastoralen Angebote ihrer Einrichtung und der Seelsorgeeinheit vernetzt werden
Werden begleitet durch eine Person des pastoralen Teams



Die Kirchengemeinde kommt mit der Trägerschaft eines Hauses für Kinder und Familien ihrer Verantwortung für Familien nach und engagiert sich für ihre Belange.
(Näheres unter: Bistum Osnabrück: Eckpunkte Haus für Kinder und Familien)